Wer mobil und gleichzeitig flexibel reisen und viel von Dänemark sehen möchte, kann dies mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen perfekt miteinander vereinen. Und eins ist dabei immer sicher: das Wasser ist nicht weit entfernt.
Da Dänemark ein wirkliches Camping-Königreich ist, bietet sich eine Rundreise oder verschiedene Tagestouren mit dem Camper an, wenn man nicht an nur einem Ort verweilen möchte. Viele Campingplätze sind auf Urlauber, die eine Tour durchs Land machen, eingerichtet und bieten einen QuickStop-Service an. Dies bedeutet, dass die Urlauber Abends ab 20 Uhr anreisen können und Morgens um 10 Uhr anreisen dürfen und dafür einen besonders günstigen Tarif bezahlen brauchen.
Die Nordsee-Tour ist eine von verschiedenen Routen, die von Camping-Urlaubern gern abgefahren wird. Sie startet an der deutschen Grenze und führt an der Westküste entlang bis zum nördlichsten Punkt Dänemarks: nach Skagen.

Der erste Stopp befindet auf der Insel Rømø, auf der jedes Jahr im September das größte Drachenfestival stattfindet. Danach geht es auf dem Festland weiter in die Stadt Esbjerg, die Stadt der Fischer. Esbjerg ist Dänemarks fünftgrößte Stadt und ist bekannt für sein Fischerei-Museum mit riesengroßen Salzwasseraquarien und einem Robbarium. Weiter geht es in Richtung Norden vorbei in Billums familienbetriebener Käserei nach Skjern in das Eisenzeitdorf Dejbjerg Jernalderlandsby. Die Ausstellung zeigt das Leben im eisenzeitlichen Westjütland. Kinder können sich hier zeitgemäß verkleiden und verschiedene Situationen nachspielen. Ebenfalls in Skjern befindet sich ein großes Renaturalisierungsprojekt. Hier kann man zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bestaunen. Alleine 250 verschiedene Vogelarten finden Schutz in dieser Gegend.

Als nächstes fährt man mit seinem Wohnmobil weiter zum Ringkøbing Fjord, an dem man an der Wasserskianlage viel Spaß haben wird. Für Kulturinteressierte gibt es dort noch die alte Kaufmannsstadt mit der restaurierten Altstadt und dem historischen Marktplatz.
Weiter nordwärts kann man dann in Harboøre ein Haus betrachten, das einen so schnell nicht mehr aus dem Staunen lässt. Der Fischer Petersen hat nämlich sein Haus von Thyborøn über 25 Jahre mit hunderttausenden von Muscheln und Schnecken verziert.

Vorbei am Fischerdörfchen Vorupør und Hanstholms Museumscenter, welches sich in einer Festungsanlage befindet, geht es weiter zum 6000 Hektar großen Vogelschutzgebiet Vejlerne. Die letzten Etappenziele sind dann die Traumstrände der sogenannten Jammerbucht und die Landzunge von Skagen. Hier kann man mit einem Bein in der Nord- und dem anderen in der Ostsee stehen und seine Reise entlang an der Westküste Dänemarks Revue passieren lassen.

Weitere interessante Routen gehen entlang der dänischen Südsee oder steuern zahlreiche Ziele auf der Insel Seeland an. Aber auch die Thementouren mit dem Camper oder dem Auto durch das Land sind sehr beliebt. Da gibt es zum Bespiel die Wikinger-Tour, die Museen-Tour oder aber die Schlösser-Tour. Es ist für Jeden etwas Interessantes dabei und durch den ständigen Standortwechsel wird es so schnell nicht langweilig.